Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /var/www/ud03_141/html/wis2012/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 601

Das ich hier lange nichts mehr gepostet habe, hat jeder gesehen denke ich. Ob hier überhaupt noch jemand vorbei schaut weiß ich auch nicht, aber trotzdem finde ich diese Fotos haben es verdient nicht nur bei Facebook zu landen und damit denen zugänglich zu sein die dort mit mir befreundet sind, sondern auch jedem Anderen.

Als ich heute Nachmittag im Garten war und das Grillzeug vom Mittag weggeräumt habe, viel mir eine kleine, rote Libelle auf die durch den Garten geflogen ist. Sie landete sehr unglücklich im Wasser und kam nicht mehr los von der Wasseroberfläche. Also gerettet und in die Sonne gesetzt zum Trocknen. Das war die ideale Chance mal wieder ein paar Fotos zu machen. Kamera geholt, geknipst, Fotos von der FlashAir-Karte direkt auf mein neues iPhone 6 geschubst und mit meiner Lieblings-App VscoCam ein wenig bearbeitet. Hier 3 der Fotos:

IMG_9600.JPG

IMG_9592.JPG

IMG_9599.JPG

Was schon wieder ein Beitrag… ja da kann man staunen, in für mich fast rekordverdächtiger Zeit schreibe ich hier schon wieder einen kleinen Beitrag in meinem Blog. Den am Montag nachmittag kam bei mir der Wunsch auf, endlich mal den ersten Stempel des Projektes „Harzer Wandernadel“ anzugehen.

Ich dachte mir, Dienstag hast Du Zeit, das Wetter soll schön, aber nicht zu heiß werden, da unternimmst Du spontan einen Trip in den Harz. Gedacht, getan… schaute ich mal auf der Internetseite der Harzer Wandernadel nach, wo man gut beginnen könnte. Ich suchte mir den Stempel 116 „Verlobungsinsel in der Oker“ heraus, denn eine zu umfangreiche oder schwierige Wanderung sollte es für den Anfang ja nicht werden. Laut einiger Beschreibungen die ich daraufhin gelesen habe, kann man diese Wanderung gut am Parkplatz des Romkerhaller Wasserfalls beginnen und dieser ist ein Earth-Cache wie man auf Geocaching.com nachlesen kann. Tja, was macht man da, man kombiniert die Harzer Wandernadel mit dem Geocaching.

Was fällt daran auf? Ich wäre in der Steinzeit kein Jäger gewesen! Da kommt wohl die weibliche Seite in mir zum Tragen, den obwohl ich ja ehr ein fauler Mensch bin, gibst Du mir etwas zum Suche oder Sammeln, geht es auch mit dem bewegen ganz einfach 😉

Nach dem Erwandern meines erstens Stempels für die Wandernadel ging es noch zu drei anderen Stellen, wo ich weitere Geocaches gesucht habe.  Da ich ganz in der Nähe von Altenau war, habe ich noch einen kurzen Abstecher in den größten Kräutergarten Deutschlands gemacht.

Den Abschluss bildete quasi so als verspätetes Mittagessen und Kaffeetrinken vor der Rückfahrt, ein Abstecher in das Cafe/Restaurant „Windbeutel König“ an der Okertalsperre. Und nun  zeige ich Euch ein paar Bilder von meinem Tag.

 

  • Yasemin104 - Eine schöne Fotoreihe, wirklich, gefällt mir. Das letzte Bild ist übrigens mehr als fies! Ich hab nicht erwartet, dass da plötzlich ein Eis auftaucht – jetzt hol ich mir auch eins! 😀ReplyCancel

    • thorsten - Danke! Stimmt ein bisschen fies war das schon, aber der Windbeutel war ja ein elementarer Bestandteil des Tages von daher musst ein Bild davon folgen 😉 Hoffe dein Eis hat gut geschmeckt!ReplyCancel

  • Sabine - Also diese Bildqualität ist einfach klasse auch mit diesen satten Farben. Einfach brilliant! Da freu ich mich direkt auf mehr:-)ReplyCancel

  • Sabine - Nur leider zeigt mein PC mir die Webseiten zu den von dir angegebenen Links nicht an. Da steht immer Verbindungsfehler:(ReplyCancel

    • thorsten - Danke für den Hinweis! Es lag nicht an deinem PC. Habe die Fehler in den Verlinkungen geändert, jetzt sollte es ohne Probleme funktionieren.ReplyCancel

  • sabine - Jepp, funktioniert!ReplyCancel

Ich hoffe bei allen war der Ostersonntag ein angenehmer und fröhlicher Tag! Ich für meinen Teil bin am Ostersonntag in den Harz gefahren, genauer gesagt zur Burgruine Regenstein in der Nähe von Blankenburg. Dort lagerten die Wikinger und das wollte ich mir mal ansehen. Als ich gegen kurz vor 12 Uhr auf dem Parkplatz angekommen bin war der Himmel noch ein wenig mit grauen Wolken verhangen, aber in der Hoffnung und dem Vertrauen auf eine Verbesserung des Wetters, hat meine App ja auch gesagt 🙂 begann ich mit dem kurzen „Aufstieg“ zur Burgruine.

Ich kann Euch sagen, es dauerte nicht sehr lange und dann wurden die Wolken weniger und weiß, wie Ihr auf den folgenden Fotos sehen könnt:

Aber das waren jetzt nur Fotos vom Harz, Burg Regenstein und mir. Ich hatte ja erwähnt das dort die Wikinger lagerten und genauso war es auch vom 19. – 21.04. hatten sich einige Wikinger-Clans dort mit Ihren Zelten, Verkaufs- und Handwerksständen niedergelassen. Ebenso gab es Musik-, Tanz- und Kampfvorführungen. Auch das habe ich mal in ein paar Fotos festgehalten.

Ein schöner Ostersonntag, kann ich sagen. Es war sonnig, aber nicht zu warm (genau wie ich es mag), die Landschaft war toll und es gab einiges zu sehen und zu erleben.

  • Sabine - Beeindruckende Fotos! Von dieser Ruine hatte ich bisher noch nichts gehört. Muss ja wirklich eine traumhafte Aussicht von da oben sein. Vor allem bei diesem perfekten Wetter was wir Ostersonntag hatten und dann noch zu dieser schönen Jahreszeit wo alles grünt und blüht:-) Und gleichzeitig wird noch was zur Unterhaltung geboten. Besser hättest du es kaum treffen können:-)Ein Ausflugstipp den man mal im Auge behalten muss!ReplyCancel

  • Yasemin104 - Schöne Fotos 🙂ReplyCancel

    • Thorsten - Danke! Freut mich das sie Dir gefallen, YaseminReplyCancel

Heute auf den Tag genau ist es schon wieder 2 Wochen her, dass ich abends eine Runde Spazieren war und dabei ein wenig fotografiert habe. Ich habe mir einfach die erste Kamera geschnappt die mir in die Finger kam. Es war die Canon 60D mit dem Tamron 60mm f2.0., den die hatte ich ja tagsüber genutzt um das Portrait von mir mit der Schnurrbarttasse aufzunehmen. Einige werden es bestimmt auf Facebook oder bei Instagram gesehen haben.

Und es war auch eine ganz gut Kombination, den es war ja abends und dunkel, so habe ich einfach die Blende ganz auf gemacht und die ISO-Zahl hoch und versucht was aus der Hand möglich war. Ok, ein bisschen abgestützt habe ich mich wenn es möglich war schon das eine oder andere Mal an ein Baum oder so.

Und dafür finde ich die Ergebnisse ganz gut und interessant. Auch wenn das ein oder andere Foto ein wenig verwackelt ist oder das Bildrauschen recht stark (was ich übrigens nicht nachbearbeitet habe).